Was ist CaniCross?

CaniCross ist wie beim THS ein Geländelauf, bei dem der Sportler mit einem oder zwei Hunden durch eine flexible Leine verbunden ist.

Die Ausrüstung besteht aus einem Laufgurt, welcher an der Hüfte als Gurt oder als sogenannte „Hose“ getragen wird, sowie eine mit Ruckdämpfer integrierte ca 2m Leine. Der Hund muss ein Prüfungskomformes Zuggeschirr tragen.


Was ist der Unterschied zum Geländelauf?

Der Unterschied besteht hauptsächlich darin, dass es keine genormten Streckenlängen mehr gibt. Somit sind die Veranstalter deutlich flexibler bei der Streckengestaltung. Es gibt dann eine Sprintstrecke (400m-1000m), Kurzstrecke (1000m-3000m) und Langstrecke (3000-max. 10000m).

Außerdem ist keine BH/VT-Prüfung als Voraussetzung vorgeschrieben, sowie man kann auch ohen Vereinszugehörigkeit starten

Als Zusatz ist der Start mit dem Scooter, Mountainbike oder auch im Walking möglich.

Zusätzlich wird mit diesem Regelwerk auch der Start mit einem Scooter, einem Mountainbike oder im Walking ermöglicht. 


DogScooter

DogScooter sind Tretroller, dabei wird 1 oder 2 Hunde mit einer Zugleine über eine Antenne vor den DogScooter gespannt.

Es muss eine vorgegebene Strecke durchfahren werden, bei der der Hundeführer dem Hund durch Mittreten oder Mitlaufen unterstützen kann.


Bikejöring

Beim Bikejöring wird der Hund mit einer Zugleine über eine Antenne vor dem Geländetauglichem Fahrrad (Mountainbike) gespannt.

Gemeinsam wird eine vorgegebene Strecke absolviert. Der Hund kann durch mittreten unterstützt werden.